Informationen für Käufer


imageMakler
  • Der Immobilienmakler muss ein Mitglied von "AGIA - Col.legi professional d'Agents i Gestors immobiliaris d'Andorra" sein. Diese Mitgliedschaft kann nur erworben werden durch eine spezielle Ausbildung mit anschliessend bestandener Prüfung. Nur dadurch ist gewährleistet, dass Sie richtig informiert werden und die Abwicklung professionell erfolgt.

    Steuern beim Erwerb einer Immobilie
  • Es gibt eine Immobilienerwerbssteuer (ITP) von derzeit 4 % auf den Kaufpreis. Diese muss vom Käufer, separat vom Kaufpreis für den Verkäufer, beim Notar, vor der Kaufvertragsunterzeichnung (Escriptura de compra-venda) bezahlt werden. Die Zahlungen von Steuern und Kaufpreis beim Notar, müssen mittels eines Bankschecks einer andorranischen Bank erfolgen.
  • Alle Gemeinden fordern eine kleine Abgabe für lokale Gemeindedienste. Es ist die Regel, dass z.B. die Stromversorgungsfirma eine Bescheinigung von der jeweiligen Gemeinde haben möchte, bevor sie einen Stromliefervertrag mit dem neuen Eigentümer macht. Alle Bescheinigungen können von uns besorgt werden.

    Notarkosten
  • Die Kosten für den notariellen Kaufvertrag bezahlt der Käufer. Hierbei sollte erwähnt werden, dass das Original jeder notariellen Urkunde beim Notar verbleibt. Eine notarielle Kopie der Urkunde bekommt jeder der Vertragspartner kostenlos. Jede weitere Kopie ist kostenpflichtig.
    Beispiel: Bei einem Kaufpreis von 300'000 Euro berechnet der Notar ca.1'015 Euro Honorar. Die Immobilienerwerbssteuer (ITP) beträgt 12'000 Euro (4 %).
    Eine notarielle Vollmacht kostet 94,66 Euro, ein Testament oder Codicil kostet 94,66 Euro.
    Auf alle Rechnungen für notarielle Urkunden werden 5% Gebühren für die Regierung aufgeschlagen.

    Courtage
  • Die Vermittlerprovision von 5% (zzgl. 4,5% IGI) für den Makler wird in der Regel vom Verkäufer getragen. In Ausnahmefällen kann auch eine andere Regelung vereinbart werden.

    Immobilienerwerb durch Ausländer
  • Das Gesetz für den Immobilienerwerb durch Ausländer ist klar: ein volljähriger Ausländer kann nur eine Immobilie in Form eines horizontalen Eigentums (z.B. Eigentumswohnung) oder ein Grundstück bis zu 1000 m2 mit dem Vorhaben ein Haus darauf zu bauen, oder bereits mit einem Haus bebaut, erwerben.
    Ein Ausländer, der offiziell seit 20 Jahren in Andorra residiert, hat dieselben wirtschaftlichen Rechte wie ein Andorraner und kann so viele Immobilien mit öffentlicher Urkunde kaufen, wie er will.
    Für den Erwerb einer Immobilie mit öffentlicher Urkunde benötigt der Ausländer eine Genehmigung der Regierung. Diese Erlaubnis wird durch einen Antrag eingeholt, und die Prozedur wird normalerweise vom Makler durchgeführt. Die Kosten von ca. 112,76 Euro + Handlinggebühren trägt der Käufer.

    Spekulationsfrist
  • Seit dem 18.01.2007 gibt es eine Wertzuwachssteuer um die Spekulation zu verringern. Will eine Privat- oder juristische Person eine Immobilie verkaufen, und der Kauf noch keine 12 Jahre zurückliegt, muss sie eine Steuer auf den erzielten Gewinn aus dem Verkauf bezahlen. Ist weniger als ein Jahr zwischen Kauf und Verkauf vergangen werden 15 % berechnet, wenn weniger als zwei Jahre vergangen sind 13 % und mit 10 % bei weniger als drei Jahren. Danach wird es jedes Jahr 1 % weniger, bis 12 Jahre vergangen sind, dann zahlt man nichts mehr.

    Das Grundbuch
  • Die vier amtlichen Notare führen ein Register, das das Grundbuch, wie man es in Deutschland kennt, ersetzt. Immobilienüberträge werden nur lastenfrei vorgenommen. Das Grundbuchregister ist nicht öffentlich und kann nicht von Dritten eingesehen werden.

    Notarvertrag
  • Alle Transaktionen müssen vor einem der vier amtlichen Notare gemacht werden unter Anwesenheit aller Vertragspartner. Es ist auch üblich, dass sich der Käufer, der Verkäufer, oder Beide, durch eine notarielle Vollmacht vertreten lassen. Solange alle Dokumente sorgfältig durchgesehen werden, liegt in der Abwesenheit kein Nachteil.

    Zahlungen beim Notar werden durch garantierte Bankschecks geleistet und unter Anwesenheit des Notars übergeben.

    Die Texte von Vorverträgen, notariellen Verträgen, Vollmachten und Grundbucheintragungen sind von der andorranischen Regierung vorgegeben, also für alle gleich.

    Bescheinigung der Bewohnbarkeit
  • Das Gesetz erfordert, dass eine gültige Bescheinigung über die Bewohnbarkeit (Certificat d'habitabilitat) beim Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie vorliegt. Diese wird von einem Fachmann (Architekt...) ausgestellt, ist 10 Jahre gültig und kostet ca. 90 Euro. Diese Bescheinigung bestätigt unter strikten Kriterien, dass die Immobilie bewohnbar ist.

    Vererbung
  • Es ist sehr zu empfehlen, dass jeder, der eine Immobilie oder anderes Vermögen in Andorra besitzt, ein Testament oder ein Codicil (Zusatz zu einem bereits bestehenden Testament) beim Notar anfertigen lässt. Es existiert kein Recht, dass Ehegatten automatisch beerbt werden.